Alle Schatten in Kiel werden zu Licht

 

Ich rufe alle erdgebundenen Wesen aller Zeiten, die sich in Kiel befinden.

Ich rufe

 

  • Alle Opfer der Belagerung der Stadt durch den Herzog von Braunschweig in 1261
  • Alle Opfer der Pest in 1352
  • Alle Opfer von durchziehenden Truppen, die die Stadt als Heerlager nutzten. Zahlreiche geforderte Güter, Einquartierungen und ständige Plünderungen waren für Kiel und die umliegenden Dörfer sehr belastend.
  • Alle Opfer der Hexenverfolgung. In Kiel waren von 1530 bis 1676 32 Menschen betroffen. Mindestens 25 Personen wurden hingerichtet.
  • Alle Opfer des Brandes in der Flämischen und der Fischerstraße im Jahre 1586
  • Alle Opfer des 30-Jährigen Krieges (1618 bis 1648).
    • Alle Opfer von schwedischen und kaiserlichen Truppen, die häufig in Kiel waren.
    • Alle Opfer der Eroberung der Stadt in 1627 durch Kaiserliche
    • Alle Opfer von Dänen, die 1628 die Stadt belagerten.
    • Alle Opfer der Schweden, die 1643 die Stadt besetzten und 1644 von den Kaiserlichen vertrieben wurden
    • Alle Opfer des kaiserlichen Feldherren Gallas, der mit seiner Armee im Frühjahr 1644 Kiel erreichte, in Holstein Quartier nahm und das Land plünderte.
  • Alle Opfer von nicht näher bezeichneten Seuchen im 16. Jahrhundert
  • Alle Opfer der Überschwemmungen von 1625 und 1694
  • Alle Opfer der Napoleonischen Kriege (1804 – 1812)
    • Alle Opfer des „Kosakenwinters“ in 1813, in dem Kiel von Schweden eingenommen wurde und die Truppen einquartieren musste
  • Alle Opfer der schwedischen, russischen und deutschen Truppen, die im Winter 1813/14 sechs Wochen fast 8.000 Mann in der Stadt unterbrachten. Die Stadt besaß damals nicht mehr als 9.000 Einwohner.
  • Alle Opfer des Ersten Deutsch-Dänischen Krieges (1848–1851), eine Erhebung des Landes Schleswig-Holstein gegen das Königreich Dänemark
  • Alle Gefallenen, Verunglückten, Getöteten im 1. Weltkrieg
  • Alle Hungertote durch das Handelsembargo der Siegermächte des 1. Weltkrieges
  • Alle Opfer des Matrosenaufstandes am 3.11.1918. Matrosen weigerten sich, weiter in See zu stechen, da der 1. Weltkrieg verloren war
  • Alle Opfer der Inflation und der wirtschaftlichen Not während und nach dem 1. Weltkrieg, die bis 1930 ging.
  • Alle Opfer unter SPD- und KPD-Leuten, die 1933 zerschlagen wurden.
  • Alle Opfer der Juden- und Zigeunerverfolgung während der NS-Zeit
  • Alle Gefallenen, Hingerichteten, Verunglückten während des 2. Weltkrieges
  • Alle Bombenopfer vom 2. Juli 1940, alle Bombenopfer der sechs Großangriffe in 1943. Alle Bombenopfer der Luftangriffe am 14. Mai und 13. Dezember 1943, die etwa 500 Tote brachten und große Zerstörungen in der Innenstadt verursachten. Alle Opfer des schwersten Angriffs am 26. August 1944. Alle Opfer der schweren Zerstörungen in der Altstadt, am Hafen (Schiffe und U-Boote wurden vernichtet) und den Stadtteilen Ellerbek und Brunswik. Stark zerstört war auch das Gebiet nördlich der Brunswik zwischen Holtenauer und Feldstraße.
  • Alle Selbstmörder, alle Hingerichteten, alle Verunglückten
  • Alle weiteren Opfer von Pest- oder Seuchen
  • Alle Opfer der Siegerjustiz in der Nachkriegszeit
  • Alle Flüchtlinge aus den Ostprovinzen
  • Alle Fahnenflüchtigen
  • Alle Fremdarbeiter
  • Alle Opfer infolge von Hunger, Krankheit und Not zu Kriegsende und in der Nachkriegszeit
  • alle Trümmerfrauen, die schwer gearbeitet haben
  • Alle Bürger dieser Städte, die in der Nachkriegszeit in Kriegsgefangenschaft waren und teilweise nicht zurückkamen
  • Alle Kieler, die in den Rheinwiesenlagern waren
  • Alle nach Russland deportierten Kieler die oft nicht zurückkamen
  • Alle Seeleute die ausliefen und nicht zurückkamen
  • Alle Besatzungsmitglieder von Schlachtschiffen und U-Booten
  • Alle vergewaltigten und sexuell missbrauchten Frauen, Mädchen und Kinder aller Zeiten
  • Alle Opfer von Kinderarbeit
  • Alle Homosexuelle und Lesben, die in der Vergangenheit verfolgt oder diffamiert wurden
  • Alle Opfer von Satanisten und satanischen Ritualen
  • Alle weiteren, nicht näher bezeichneten erdgebundenen Seelen aus Kiel und Umgebung

Liebe Wesen, ich möchte Euch heute sagen, dass ich Euch in Erinnerung behalte und dass Ihr alle viel, viel Wert seid. Viele von Euch wurden gedemütigt, vergewaltigt, ermordet, verwundet, ausgebombt, gefoltert, gequält, erniedrigt, geplündert, grausam behandelt und kamen gewaltsam uns Leben. Jedes Wesen ist sehr viel wert.

Viele von Euch waren Opfer der Kriege, verloren alles was sie hatten, ihre Eltern, ihre Angehörigen, ihre Ehemänner, ihr zuhause, ihre Kinder, oder mussten ihre Kinder allein großziehen.  Viele wurden verfolgt, deportiert oder hingerichtet. Andere starben durch Krankheiten, fielen im Krieg, manchmal qualvoll und alleingelassen im Feld, in Lazaretten, in Gefangenschaft.  Einige starben auf See, qualvoll und allein. Viele von Euch wurden verschleppt oder hingerichtet und viele waren dabei unschuldig bzw. hatten sich den Tod nicht verdient. Andere saßen eine langjährige, unmenschliche Haft ab und überlebten die Haft nicht, oder waren danach gebrochene Menschen. Jeder von Euch hatte ein eigenes, bitteres Schicksal, das meist sehr grausam war.

Heute möchte ich Euch bitten, alles was Euch belastet loszulassen: Euren Kummer, Euer Leid, Euren Schmerz, Eure Angst vor Folter, Tod, Eure Sorge um Angehörige, die Wut, die Rachegefühle, Neid, Eifersucht, Hass. Belastet Euch damit nicht mehr und schüttelt das alles ab. Es ist alles lange vorbei. Dann seid ihr frei für einen Aufstieg in eine höhere Ebene.

Gott liebt uns alle, vollkommen und bedingungslos, unabhängig davon wie ihr gelebt habt. Wir sind alle würdig, um zu ihm zu gehen. Er straft auch nicht.

Allen Orten, in denen es schattig sein kann, schicke ich Licht. So schicke ich Licht insbesondere an folgende Orte:

  • An den Hauptbahnhof und an alle Bahnhöfe
  • An den Marktplatz, die Altstadt, den Hafen, das Rathaus und die Innenstadt
  • An den Alten Markt, ein früherer Hinrichtungsplatz
  • An die Ostseehalle Kiel (Sparkassen-Arena)
  • An die Technische Marineschule
  • An den Nord-Ostsee-Kanal
  • An das Kloster Kiel
  • An die Christian-Albrechts-Universtität
  • An die Nikolaikirche
  • An den Landtag Schleswig-Holstein
  • An das Marinedenkmal in Laboe
  • An das Einkaufszentrum Sophienhof
  • An das Opernhaus Kiel
  • An den Leuchtturm Holtenau
  • An das Areal der ehemaligen Festung Friedrichsort
  • An den Leuchtturm Friedrichsort
  • An die Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH (HDW), heute die ThyssenKrupp Marine Systems GmbH (TKMS)
  • An alle Werften
  • An alle Schiffe in der Ostsee
  • An das Olympia-Zentrum in Schilksee
  • An die Militär-Arrestanstalt in der Karlstraße
  • An alle U-Boote und Schiffe, die ausliefen und nicht zurückkamen
  • An alle JVAs
  • An alle Kriegsgefangenenlager für Deutsche in der Nachkriegszeit
  • An alle heutigen und ehemaligen Kasernen
  • An das Arbeitserziehungslager Nordmark für sowjetische und polnische Fremdarbeiter
  • An alle Gebäude, die im Krieg zerstört wurden
  • An alle Schiffe, die 1945 mit Flüchtlingen aus dem Memelland, aus Ostpreußen, Westpreußen und Pommern in Kiel eintrafen
  • An das Gelände des ehem. Fort Herwarth
  • An das Lager zur Unterbringung von displaced persons (ehemalige NS-Fremdarbeiter aus Polen und dem Baltikum).
  • An die Demontage bzw. Plünderung aller Produktionsanlagen nach den Weltkriegen
  • An alle Banken und Inkassounternehmen
  • An alle Flüchtlingsheime
  • An den Flughafen Kiel-Holtenau
  • An Kiel-Gaarden
  • An die Bergstraße
  • An alle ehemaligen Hinrichtungsstätten, Scheiterhaufen und Galgenbergen
  • An alle geheimen, kultisch genutzten Orten oder Moscheen, in denen Hass gepredigt wird
  • An alle Flughäfen
  • An alle Plattenbausiedlungen und Multi-Kulti-Viertel
  • An alle Massengräber, die von Behörden verschwiegen werden und von denen wir nichts wissen
  • An alle ehemaligen Stadtmauern
  • An alle Schulen, Ämter, Gerichte, Polizeistationen, Friedhöfe, Krankenhäuser, Altenheime, Psychiatrien, Kaufhäuser
  • An alle Jugendämter
  • An alle Jobcenter
  • Alle Geheimdienstzentralen, Freimaurerlogen, Advokaten,
  • und an alle weiteren dunklen Stellen in Kiel

 

Alle dunklen Schatten in Kiel werden hell. Alle Menschen, auch Arbeitslose, Obdachlose, Drogensüchtige, Diebe und Verbrecher, Seeleute werden von Licht umhüllt, das alles durchdringt. All die negative Energie, so auch die durch abgebaute Stellen, geschlossenen Polizeiämtern, Werften, transformiert sich in Licht.

Es wird heller und immer schöner. Die Lichter werden größer und größer, verbinden sich langsam untereinander und erreichen langsam alle Stellen der Stadt, bis Kiel in einem weißen, alles durchdringenden, heilenden Licht gebadet ist. Der Schatten hat gar keinen Platz mehr. Das Licht hat ihn erhellt, bis weit über die Stadtgrenzen hinaus.  Hass, Wut, Bosheit, Verbrechen, Gewalt, Neid, Machtgier, transformieren sich in Liebe, Frieden, Mut, Barmherzigkeit. Alle Menschen lieben sich. Sie umarmen sich und es kehrt Frieden ein. Glücklich sitzen die Kieler an ihren Stränden, oder segeln durch die Bucht. Mensch, Tier, Natur, alle sind glücklich und leben friedlich miteinander.

 

So sei es.