Licht für den deutschsprachigen Raum – Vereinigung des Lichts der Städte 

Anleitung für das Ritual am 26.8.2018 am Niederwalddenkmal

Treffen am 26.8.2018 um 12:45 Uhr am Niederwalddenkmal bei Rüdesheim/Rhein. Treffpunkt: Direkt vor der Mitte des Denkmals vor dem Rondell. Das Ritual wird noch einmal eingeübt und es wird gemeinsam ein Platz gesucht. Spätestens 13:30 Uhr sollten wir mit dem Ritual beginnen, da der Vollmond um 13:56 Uhr  mittendrin hereinfallen sollte.

 

Der Platz wird geräuchert und jeder einzelne Teilnehmer wird ebenfalls geräuchert, damit alles rein ist.

Wir bilden einen Kreis. Einer schließt den Kreis. indem er außenherum Salz streut. Damit bildet sich ein  Schutzkreis. Ab jetzt darf nicht mehr gesprochen werden und der Kreis sollte nicht verlassen werden!

Heidi:
Wir rufen all unsere geistigen Helfer. Wir rufen die Himmelsrichtungen, die Lebensreiche und die Elemente und bitten Euch um Unterstützung für dieses Ritual

Einer:                   Ich rufe den Norden
Ein anderer:      Ich rufe den Süden
Ein anderer:      Ich rufe den Osten
Ein anderer:      Ich rufe den Westen
Ein anderer:      Ich rufe das Feuer
Ein anderer:      Ich rufe das Wasser
Ein anderer:      Ich rufe die Luft
Ein anderer:      Ich rufe die Erde
Ein anderer:      Ich rufe die Tiere
Ein anderer:      Ich rufe die Pflanzen
Ein anderer:      Ich rufe die Mineralien
Ein anderer:      Ich rufe die Menschen

Heidi:
Liebe Teilnehmer dieses Rituals, heute gedenken wir all unserer Ahnen, ihrer immensen Kraft, die immer hinter uns steht, auch wenn wir uns dessen nicht wirklich bewusst sind. Wir gedenken der vielen Ahnen aus den eigenen Familien, die grausam in Kriegen oder an deren Folgen, an Epidemien, Unglücke, Unfälle, Vertreibung, Hunger u.a. viel zu früh eines unnatürlichen Todes starben. Wir gedenken dabei an erster Stelle der Toten aller Kriege und ihren Folgen. (zündet eine Kerze in der Mitte des Kreises an)

Ein Teilnehmer aus dem Kreis:
Ich gedenke der Toten aller Hussitenkriege (er legt in die Mitte des Kreises einige  Zweige und Blätter um die Kerze herum, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke alle Toten der Ungarneinfälle (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige und Blätter um die Kerze herum, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:

Ich gedenke aller Toten aller Bauernkriege (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:

Ich gedenke aller Opfer der Türkenbelagerungen (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des Sächsischen Bruderkrieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des Schmalkaldischen Krieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des Truchsessischen Krieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des Jülich-Klevische Erbfolgestreites (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des 30-Jährigen Krieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des Spanisch-Niederländischen Krieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten der Nordischen Kriege (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:  
Ich gedenke aller Toten des Pfälzer Erbfolgekrieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des Siebenjährigen Krieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten der Napoleonischen Kriege (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke der Toten der Revolution von 1848/1849 (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des Deutsch-Dänischen Krieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des Deutsch-Französischen Krieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des Ersten Weltkrieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten des Zweiten Weltkrieges (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke an alle toten deutschen Soldaten in Afghanistan (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:
Ich gedenke aller weiteren Toten in anderen Kriegen (er legt in die Mitte des Kreises einige Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Ein anderer:  
Ich gedenke auch aller Verwundeten, die infolge des Krieges umkamen, aller Menschen, die ausgeraubt bzw. ermordet, vergewaltigt, verletzt , obdachlos wurden, auf die Flucht mussten, alles verloren, verschleppt wurden, vermisst werden, Zwangsarbeit leisten mussten, gewaltsam vertrieben wurden, verhungerten, ausgebombt wurden, ihre Kinder oder ihre Eltern verloren, an Krankheiten wie Typhus, Ruhr oder Cholera starben, traumatisiert zurückbleiben (er legt in die Mitte des Kreises den Rest der Zweige, die einen Kreis bilden sollen)

Heidi:  
Liebe Wesen, die noch auf Erden weilen, bitte vergebet allen, die Euch ein Leid zufügten oder für Euer Leid die Verantwortung tragen, auch wenn das manchmal sehr schwer fällt, und lasst auch von den schrecklichen Erlebnissen los, damit ihr Euren Frieden findet. Schüttelt den Hass, die Wut, die Trauer, das große Leid, die Sorge, die Verzweiflung, den Schmerz, die Angst einfach ab, damit ihr frei werdet für den Aufstieg in eine höhere Ebene. Gott liebt Euch alle, gleichgültig wie ihr gelebt habt.

Wir gedenken anschließend aller Wesen, die gewalttätig oder schmerzvoll verstarben

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten der Pest (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Seuchentoten wie Ruhr, Typhus oder Cholera (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke an alle Opfer der Hexenverfolgung (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Hingerichteten, Gefolterten, langjährig Verurteilten (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke an alle Toten durch Stadtbrände und anderen Bränden (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Opfer der Reformation (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Unfalltoten aller Zeiten (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Ermordeten und aller Selbstmörder (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Hungertoten und aller Toten durch Naturkatastrophen (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten durch Seuchen und Kinderkrankheiten, wie spanische Grippe, Diphterie, Pocken, Polio und anderen Krankheiten (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Opfer von Pädophilen, satanischen Ritualen, Prostitution, Vergewaltigungen, Verbrechen (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Toten von politischen und religiös bedingten Morden und Verfolgungen (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Hingerichteten, unabhängig von Schuld oder Unschuld (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Wir gedenken aller Opfer von Flugzeug-, Schiffs-, Bus- und Zugunglücken (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Ein anderer:
Ich gedenke aller Menschen, die es im Leben sehr schwer hatten und traumatisiert zurückblieben (er legt auf die bereits liegenden Zweigen einige Kräuter)

Heidi:
Liebe Wesen, auch Euch bitten wir, allen zu vergeben, die Euch ein Leid zufügten oder für Euer Leid die Verantwortung tragen, auch wenn das manchmal sehr schwer fällt. Lasst auch von den schrecklichen Erlebnissen los, damit Ihr Euren Frieden findet. Schüttelt den Hass, die Wut, die Trauer, das große Leid, die Sorge, die Verzweiflung, den Schmerz, die Angst einfach ab, damit ihr frei werdet für einen Aufstieg in eine höhere Ebene. Gott liebt Euch alle, gleichgültig wie ihr gelebt habt.

Heidi:
Es ist das Blut unserer Ahnen…. (Mantra 4 x)

Im Anschluss vereinen wir das Licht, das bereits an alle Großstädte ging, so dass über den deutschsprachigen Raum ein sehr großes, helles Licht entsteht, das den kompletten Raum einhüllt.

Alle zusammen:
Wir gehen etwas dichter an die Mitte des Kreises, fassen uns an den Händen und rufen laut:

Licht der Städte – vereinigt Euch!

(alle legen gemeinsam viele bunte Blumen (Rosen, Hortensien, Strohblumen, Laternen, Lavendel , Goldrute) auf die Zweige und Kräuter, so dass ein großer, schöner, bunter Kranz in der Mitte des Kreises entsteht).

Heidi
Jede Stadt, jedes Dorf, jede Siedlung, jedes Haus, jeder Acker, jede Weide, jeder Wald, jede Wiese, jeder See, jeder Fluss, jedes Gebirge, alle Inseln, alle Gebäude in dem deutschsprachigen Raum werden geheilt und alle Menschen lieben sich. Sie leben im Einklang mit der Natur, den Tieren, den Pflanzen, und sind glücklich, so glücklich, wie sie noch nie waren. Es beginnt eine neue, helle Zeit in Frieden, Liebe und Harmonie.

Der deutschsprachige Raum steht im Licht und ist so schön wie die Blumen, die Natur, der blaue Himmel, die klassische Musik. Das heilende Licht ist so intensiv, dass es auch auf unsere Nachbarländer herüberstrahlt, vor allem in die verlorenen deutschen Ostgebieten, die so schön sind und die wir nie vergessen werden, nach Südtirol, ins Elsaß und nach Lothringen, aber auch in die Niederlande, nach Dänemark und nach Böhmen und Mähren. Wir schicken mit unseren Gedanken dieses Licht auch in Länder, die das deutsche Volk immer unterstützt haben, so Ungarn, Slowenien und Kroatien.

Heidi:
Im Anschluss singen wir gemeinsam das deutsche Volkslied: „Kein schöner Land in dieser Zeit“ (es wird gesungen)

(Wir fassen uns wieder an die Hände) Gemeinsam bilden wir jetzt über der Mitte des Platzes, wo die Kerze und der Blumenkranz stehen, eine große weiße Lichtsäule vom Boden bis zum Himmel. Sie ist weiß und funkelt mit hellen silber-weißen Sternchen. Alle erdgebundenen Wesen können sie nutzen und dort aufsteigen. Sie möge so lange bleiben, wie sie gebraucht wird (wir halten die Energie ca. 1 Min. Anschließend tönen wir gemeinsam, jeder in seiner Tonlage)

Heidi: Somit ist das Ritual beendet. Ich entlasse all unsere geistigen Helfer und danke ihnen für ihre Unterstützung

Einer:              Ich entlasse den Norden
Ein anderer:   Ich entlasse den Süden
Ein anderer:   Ich entlasse den Osten
Ein anderer:   Ich entlasse den Westen
Ein anderer:   Ich entlasse das Feuer
Ein anderer:   Ich entlasse das Wasser
Ein anderer:   Ich entlasse die Luft
Ein anderer:   Ich entlasse die Erde
Ein anderer:   Ich entlasse die Tiere
Ein anderer:   Ich entlasse die Pflanzen
Ein anderer:   Ich entlasse die Mineralien
Ein anderer:   Ich entlasse die Menschen

Heidi: Danke, dass Ihr dabei ward!!!

So sei es

 

 

Treffen:
Wir treffen uns auf der vorderen Seite des Denkmals in der Mitte der Statue auf dem Rondell um 12.45 Uhr und suchen gemeinsam einen schattigen Platz auf dem Gelände des Niederwalddenkmals, wo wir ungestört sind. Das Ritual sollte um 13:30, spätestens 13:45 Uhr beginnen, denn der Vollmond ist um 13.59 Uhr.

Das Ritual wird davor noch einmal durchgelesen bzw. eingeübt. Das Ritual selbst dauert ca. 1 Stunde. Wer nicht so lange stehen kann bzw. sich nicht auf den Boden setzen kann, müsste sich einen Stuhl mitbringen.
Nach abgeschlossenem Ritual können wir noch gemeinsam etwas essen oder trinken gehen. Das ist selbstverständlich freiwillig. Ansonsten ist das Ritual kostenlos.

Das Ritual:
Während des Rituals darf nicht untereinander gesprochen werden! Das Ritual beginnt mit einer Räucherung des Platzes und einer Räucherung von jedem einzelnen Teilnehmer. Die Teilnehmer stellen sich danach in einen Kreis auf und sobald der Kreis geschlossen wird, darf er nicht mehr verlassen werden, denn es wird ein Schutzkreis rundherum gebildet.

Kinder gehören dazu, aber nicht jedes Kind versteht das und nicht jedes Kind macht mit. Es handelt sich um ein festes Ritual, indem der Kreis nicht verlassen werden darf und nicht gesprochen werden soll. Jeder muss wissen, ob sein Kind hierfür geeignet ist oder nicht.

Mitbringen:
Viel Freude an so einem Ritual!

Ich bringe Räucherutensilien, Salz, eine Kerze, Anzünder und einen Umzugskarton voll Zweigen, Blätter, Tannenzapfen, Kräuter und Blumen. Ich freue mich, wenn mir jemand beim Tragen zum ausgewählten Platz hilft, zumal ich noch einen Stuhl dabei habe. Ich würde mich auch freuen, wenn jemand ein paar weitere Zweige, Blätter, Kräuter und Blumen mitbringt. Davon kann es nicht genug geben, denn man kann immer noch etwas draufpacken. Vor allem Kräuter dürften bei mir etwas knapp sein. Da bin ich nicht so versiert. Das können Wildkräuter oder Küchenkräuter, frisch oder getrocknet sein. Gleiches gilt für Blumen: Vielleicht hat jemand Hortensien, die zu dieser Jahreszeit ja schon trocken sind? Nur die Blume, ohne Stiel. Auch über frische Gingko-Blätter freue ich mich. Dieser Baum symbolisiert den „Neubeginn“. Oder Eichenlaub ist auch sehr gut. Die Eiche ist der „deutsche Baum“. Ähnliches gilt für die Linde bzw. Lindenblätter. Bei Zweigen hätte ich eine Bitte: Sie sollen nicht so groß sein (höchstens 20 cm lang), damit man sie streuen kann.

Ich würde mich auch freuen, wenn jemand eine Gitarre mitbringt und „Kein schöner Land in dieser Zeit“ damit spielt. Text s. unten: Ich würde auch gerne meine Gitarre mitbringen; mir ist das aber alles zu viel zum Schleppen. Ich bin nicht mehr die Jüngste!

Ansonsten wäre es schön, wenn ihr Euch diesen Ritualtext ausdruckt und es beim Ritual mit dabei habt, denn vieles ist abzulesen und jeder bekommt eine Rolle.

Anmeldung:

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Trotzdem würde ich mich freuen, wenn mir jemand verbindlich seine Zusage zumailt: AlleSchattenwerdenzuLicht@gmx.de, damit ich in etwa weiß, ob überhaupt jemand kommt (dann muss ich das Ritual alleine machen), oder ob wir eine riesige Menge Leute sind.

An Regen oder glühende Hitze wollen wir gar nicht denken. Es sollte aber bei jedem Wetter stattfinden.

Verbesserungs- oder Änderungswünsche:
Sowohl zum Ritual wie zum Text nehme ich gerne Wünsche entgegen, die ich für sinnvoll halte. Aber bitte rechtzeitig!

Text für das Lied „Kein schöner Land in dieser Zeit“

Kein schöner Land in dieser Zeit,
als hier das unsre weit und breit,
wo wir uns finden
wohl unter Linden
zur Abendzeit, Abendzeit.

Da haben wir so manche Stund‘
gesessen wohl in froher Rund‘
und taten singen;
die Lieder klingen
im Eichengrund.

Daß wir uns hier in diesem Tal
noch treffen so viel hundertmal,
Gott mag es schenken,
Gott mag es lenken,
er hat die Gnad‘.

Nun, Brüder, eine gute Nacht,
der Herr im hohen Himmel wacht!
In seiner Güte
uns zu behüten
ist er bedacht.

Ihr Brüder wißt, was uns vereint,
eine andre Sonne hell uns scheint;
in ihr wir leben,
zu ihr wir streben
als die Gemeind‘.