Alle Schatten in Mannheim werden zu Licht

 

Ich rufe alle erdgebundenen Wesen aller Zeiten, die sich in Mannheim befinden.

Ich rufe

  • Alle Opfer der Schlacht bei Seckenheim am 30. Juni 1462, eine Entscheidungsschlacht im Badisch-Pfälzischen Krieg.
  • Alle Opfer des 30-Jährigen Krieges (1618 bis 1648).
    • Alle Opfer von Feudenheim. 1621 und 1639 wurde der Stadtteil beide Male zerstört.
    • Alle Opfer von Sandhofen. 1621 und 1634 wurde der Stadtteil beide Male zerstört und die Gemeinde fast komplett entvölkert.
    • Alle Opfer der Zerstörung Mannheims und der Festung Friedrichsburg in 1622 durch den Feldherr Tilly
    • Alle Opfer der völligen Zerstörung von Wallstadt. Die Überlebenden flüchteten in die weniger zerstörten Nachbargemeinden Feudenheim und Käfertal.
    • Alle Opfer von 1633, als Schweden die Pfalz eroberten. Zahlreiche kleine Kämpfe verursachten katastrophale Zerstörungen und große Bevölkerungsverluste. In Wallstadt gab es nur noch 6 Einwohner, und bei Kriegsende 1648 war Wallstadt völlig entvölkert. Franzosen, Wallonen und Holländer bevölkerten den Stadtteil neu.
    • Alle weiteren Zerstörungen und Verwüstungen der Stadt bis zum Ende des Krieges
  • Alle Opfer der Pest in den Jahren 1666/1667, in denen tausende von Menschen starben
  • Alle Opfer von 1674 – 1675. Franzosen fielen in der gesamten Pfalz ein und verwüsteten sie.
  • Alle Opfer des Pfälzischen Erbfolgekrieges (1688–1697), ein von Frankreich provozierter Konflikt, um die Anerkennung seiner Erwerbungen zu erreichen.
    • Alle Opfer von 1688/89. Franzosen verwüsteten die gesamte Pfalz.
    • Alle Opfer der Zerstörung von Mannheim durch französische Truppen in 1689. Die Bürger flohen aus der Stadt und erst 1698 konnten erweiterte Privilegien geflohene Bürger zur Rückkehr bewegen und neue Zuwanderer anziehen.
    • Alle Opfer von Sandhofen in 1689. Der Ort wurde nochmals zerstört.
    • Alle Opfer der Zerstörung von Neckarau in 1689
    • Alle Opfer von Feudenheim. 1689 wurden mehr als 70 Gebäude zerstört.
    • Alle Opfer von Käfertal. In 1689 wurde der Ort von den Franzosen zerstört.
    • Alle Opfer der Zerstörung der Siedlung Neu-Mannheim, die zurückgekehrte Bürger 1692 auf dem rechten Neckarufer errichtet hatten, und die durch einen Brand 1697 größtenteils vernichtet wurde.
    • Alle Opfer von 1692/93. Französische Truppen zerstörten erneut die Pfalz. Insbesondere französische Glaubensflüchtlinge flohen vor ihren katholischen Landsleuten weiter ostwärts.
  • Alle Opfer von Wallstadt. Wegen der verheerenden Kriege des 17. Jahrhunderts waren viele Wallstadter in Nachbarorte geflohen und dort geblieben. Es gab danach nur noch 10 Familien.
  • Alle Opfer des Jahrhunderthochwassers in 1784. Es verwüstete die tiefer gelegenen Gebiete Feudenheims. Die Neckarmündung war zugefroren, so dass das Wasser nicht abfließen konnte.
  • Alle Opfer der Napoleonischen Kriege (1792 – 1815)
    • Alle Opfer des Ersten Koalitionskrieges. 1795 wurde Mannheim von den Franzosen besetzt. Alle Opfer der schweren Zerstörungen bei der Rückeroberung durch österreichische Truppen. Durch Artilleriebeschuss erlitt die Stadt schwere Zerstörungen. Von 1799 bis 1821 wurden die Festungsanlagen geschleift
    • Alle Opfer der Befreiungskriege von 1813–1815. Wallstadt musste zahlreiche Einquartierungen und Truppendurchzüge über sich ergehen lassen. So waren etwa ab November 1814 für fünf Monate rund 12.000 österreichische Soldaten einquartiert.
  • Alle Opfer der Märzrevolution von 1848. Alle Revolutionäre, die 1849 erschossen wurden
  • Alle Opfer des Deutsch-Französischen Krieges in 1870
  • Alle Gefallenen, Verunglückten, Getöteten im 1. Weltkrieg
  • Alle Hungertote durch das Handelsembargo der Siegermächte des 1. Weltkrieges
  • Alle Opfer der Inflation und der wirtschaftlichen Not während und nach dem 1. Weltkrieg, die bis 1930 ging.
  • Alle Opfer unter SPD- und KPD-Leuten, die 1933 zerschlagen wurden.
  • Alle Opfer der Juden- und Zigeunerverfolgung während der NS-Zeit
  • Alle Gefallenen, Hingerichteten, Verunglückten während des 2. Weltkrieges
  • Alle Opfer des schweren Unglücks an der Rheinbrücke in 1939. Die Arbeiten wurden erst nach dem 2. Weltkrieg wieder aufgenommen.
  • Alle Opfer aller Luftangriff auf Mannheim, insbesondere in der Nacht vom 5. auf den 6. September 1943. Ein großer Teil der Stadt wurde dabei zerstört. Im Jahre 1944 zerstörte ein weiterer Angriff auch das Mannheimer Schloss nahezu vollständig. Nur eines der 500 Zimmer blieb unbeschädigt. Am 2. März 1945 gab es noch einen großen Angriff. Insgesamt gab es an die 2000 Opfer. Die geringe Opferzahl ist den Bunkern zu verdanken, die nahezu Vollschutz für die Bevölkerung boten.
  • Alle Bombenopfer des Stadtteiles Lindenhof, der zu 80% zerstört wurde.
  • Alle Bombenopfer der zerstörten Stadtteile Neuhermsheim und Neuostheim
  • Alle Bombenopfer von Wallstadt. Die katholische Kirche wurde von Phosphor-Brandbomben (nicht löschbar) getroffen und das Kirchengebäude brannte weitgehend aus.
  • An die deutschen Kriegsgefangenen, die in der Nachkriegszeit von Amerikanischen Besatzern im Mannheimer Schloss gefoltert wurden und von denen wir nicht viel wissen.
  • An alle deutschen Kriegsgefangenen, die in den von Amerikanern besetzten deutschen Kasernen in Kriegsgefangenschaft gehalten wurden.
  • Alle Selbstmörder, alle Hingerichteten, alle Verunglückten
  • Alle weiteren Opfer von Pest- oder Seuchen
  • Alle Opfer der Siegerjustiz in der Nachkriegszeit
  • Alle Flüchtlinge aus den Ostprovinzen
  • Alle Fahnenflüchtigen
  • Alle Fremdarbeiter
  • Alle Opfer infolge von Hunger, Krankheit und Not zu Kriegsende und in der Nachkriegszeit
  • alle Trümmerfrauen, die schwer gearbeitet haben
  • Alle Bürger dieser Städte, die in der Nachkriegszeit in Kriegsgefangenschaft waren und teilweise nicht zurückkamen
  • Alle Mannheimer, die in den Rheinwiesenlagern waren
  • Alle nach Russland deportierten Mannheimer die oft nicht zurückkamen
  • Alle vergewaltigten und sexuell missbrauchten Frauen, Mädchen und Kinder aller Zeiten
  • Alle Opfer von Kinderarbeit
  • Alle Homosexuelle und Lesben, die in der Vergangenheit verfolgt oder diffamiert wurden
  • Alle Opfer von Satanisten und satanischen Ritualen
  • Alle weiteren, nicht näher bezeichneten erdgebundenen Seelen aus Mannheim und Umgebung

Liebe Wesen, ich möchte Euch heute sagen, dass ich Euch in Erinnerung behalte und dass Ihr alle viel, viel Wert seid. Viele von Euch wurden gedemütigt, vergewaltigt, ermordet, verwundet, ausgebombt, gefoltert, gequält, erniedrigt, geplündert, grausam behandelt und kamen gewaltsam uns Leben. Jedes Wesen ist sehr viel wert.

Viele von Euch waren Opfer der Kriege, verloren alles was sie hatten, ihre Eltern, ihre Angehörigen, ihre Ehemänner, ihr zuhause, ihre Kinder, oder mussten ihre Kinder allein großziehen.  Viele wurden verfolgt, deportiert oder hingerichtet. Andere starben durch Krankheiten, fielen im Krieg, manchmal qualvoll und alleingelassen im Feld, in Lazaretten, in Gefangenschaft.   Viele von Euch wurden verschleppt oder hingerichtet und viele waren dabei unschuldig bzw. hatten sich den Tod nicht verdient. Andere saßen eine langjährige, unmenschliche Haft ab und überlebten die Haft nicht, oder waren danach gebrochene Menschen. Jeder von Euch hatte ein eigenes, bitteres Schicksal, das meist sehr grausam war.

Heute möchte ich Euch bitten, alles was Euch belastet loszulassen: Euren Kummer, Euer Leid, Euren Schmerz, Eure Angst vor Folter, Tod, Eure Sorge um Angehörige, die Wut, die Rachegefühle, Neid, Eifersucht, Hass. Belastet Euch damit nicht mehr und schüttelt das alles ab. Es ist alles lange vorbei. Dann seid ihr frei für einen Aufstieg in eine höhere Ebene.

Gott liebt uns alle, vollkommen und bedingungslos, unabhängig davon wie ihr gelebt habt. Wir sind alle würdig, um zu ihm zu gehen. Er straft auch nicht.

Allen Orten, in denen es schattig sein kann, schicke ich Licht. So schicke ich Licht insbesondere an folgende Orte:

  • An den Hauptbahnhof und an alle Bahnhöfe
  • An den Marktplatz, die Altstadt, das Rathaus und die Innenstadt
  • An das Kloster Lorsch an der Bergstraße
  • An die ehemalige Festung Friedrichsburg, die dort stand, wo heute das Schloss steht
  • An das Mannheimer Schloss bzw. die Universität Mannheim
  • An den Friedrichsplatz mit dem Wasserturm
  • An den Hügel, der früher „Pestbuckel“ genannt wurde, und auf dem die Pesttoten beerdigt wurden
  • An den Mannheimer Hafen
  • An das Gasthaus zum Ochsen. Es ist das älteste Gasthaus in Mannheim.
  • An die Benjamin-Franklin-Village und an alle Kasernen in Käfertal, die bis zum Truppenabzug (2007 bis 2014) einen großen Stützpunkt der US-Armee in Käfertal hatten. An das eigenständige Wohngebiet für die Amerikaner, das in den 1990ern Im Rott gebaut wurde.
  • An die Seckenheimer Kasernen und die ehemalige Reichsautobahn-Gaststätte, die nach dem Zweiten Weltkrieg von Amerikanern übernommen wurden
  • An das ehemalige Areal der Kaserne der US Armee in Schönau, die 1983 von Amerikanern freigegeben wurde, und auf dem das Neubaugebiet Nordost gebaut wurde. Im Mai/Juni 1992 kam es zu tagelangen Unruhen anlässlich der Unterbringung von Flüchtlingen in der (mittlerweile abgerissenen) Gendarmeriekaserne.
  • An das Gelände der ehemaligen Zollburg Eichelsheim in Lindenhof
  • An das Universitätsklinikum Mannheim
  • An das Außenlager des KZ Natzweiler Struthof in Mannheim Sandhofen bei Daimler-Benz, bei BBC und bei Heinrich Lanz AG
  • An das Außenlager des KZ Hinzert, Außenlager des KZ Natzweiler-Struhof im Fliegerhorst Sandhofen
  • An die damalige Friedrichsschule in Sandhofen (heute Gustav-Wiederkehr-Schule)
  • An die JVA
  • An alle Kriegsgefangenenlager für Deutsche in der Nachkriegszeit
  • An alle heutigen und ehemaligen Kasernen
  • An alle Gebäude, die im Krieg zerstört wurden
  • An die Demontage bzw. Plünderung aller Produktionsanlagen nach den Weltkriegen
  • An alle Banken und Inkassounternehmen
  • An alle Flüchtlingsheime
  • An alle ehemaligen Hinrichtungsstätten, Scheiterhaufen und Galgenbergen
  • An alle geheimen, kultisch genutzten Orten oder Moscheen, in denen Hass gepredigt wird
  • An alle Flughäfen
  • An den Stadtteil Neckarstadt West
  • An den sozialen Brennpunkt von Vogelstang
  • An alle Massengräber, die von Behörden verschwiegen werden und von denen wir nichts wissen
  • An alle ehemaligen Stadtmauern
  • An alle Schulen, Ämter, Gerichte, Polizeistationen, Friedhöfe, Krankenhäuser, Altenheime, Psychiatrien, Kaufhäuser
  • An alle Jugendämter
  • An alle Jobcenter
  • Alle Geheimdienstzentralen, Freimaurerlogen, Advokaten,
  • und an alle weiteren dunklen Stellen in Mannheim

 

Alle dunklen Schatten in Mannheim werden hell. Alle Menschen, auch Arbeitslose, Obdachlose, Drogensüchtige, Diebe und Verbrecher werden von Licht umhüllt, das alles durchdringt. All die negative Energie, so auch die durch abgebaute Stellen, transformiert sich in Licht.

Es wird heller und immer schöner. Die Lichter werden größer und größer, verbinden sich langsam untereinander und erreichen langsam alle Stellen der Stadt, bis Mannheim in einem weißen, alles durchdringenden, heilenden Licht gebadet ist. Der Schatten hat gar keinen Platz mehr. Das Licht hat ihn erhellt, bis weit über die Stadtgrenzen hinaus.  Hass, Wut, Bosheit, Verbrechen, Gewalt, Neid, Machtgier, transformieren sich in Liebe, Frieden, Mut, Barmherzigkeit. Alle Menschen lieben sich. Sie umarmen sich und es kehrt Frieden ein. Glücklich entspannen sich die Mannheimer am Rhein und am Neckar, an den Stränden der Inseln, oder sie gehen zur Mannheimer Maimess. Mensch, Tier, Natur, alle sind glücklich und leben friedlich miteinander.

 

So sei es.